Nya Zeelands polis griper 90 MUSD från BTC-e Ägarens bankkonto

Nya Zeelands polis har beslagtagit 140 miljoner NZ dollar (cirka 90,08 miljoner dollar) från bankkonton som kontrolleras av Alexander Vinnik och hans företag Canton Business Corporation i landets största byte av penningtvätt.

Vinnik opererade tidigare det berömda cryptocurrency-utbytet BTC-e . Flera globala byråer inledde utredningar mot utbytet för att inte upprätthålla någon kontroll och policy för anti-penningtvätt (AML).

Det mest olika publiken hittills på FMLS 2020 – där finans uppfyller innovation

BTC-e hade påstått underlättat en säker plattform för brottslingar att byta krypto mot fiat, och därmed tvätta pengar som erhållits från en rad kriminella aktiviteter inklusive datorhackning, ransomware-attacker, stöld, bedrägeri, korruption och drogbrott. Enligt myndigheterna handlades minst 4 miljarder dollar värda Bitcoin Code på Bitcoin-börsen .

Nya Zeelands polis massiva byst var en del av den globala utredningen av det skuggiga cryptocurrency-utbytet.

”Nya Zeelands polis har arbetat nära med Förenta staternas interna inkomster för att hantera denna mycket allvarliga kränkning,” sa Nya Zeelands polisekommissionär Andrew Coster i ett pressmeddelande.

„Dessa medel återspeglar sannolikt vinsten från offren för tusentals, om inte hundratusentals, människor över hela världen till följd av cyberbrott och organiserad brottslighet.“

Länder kämpar för Vinniks vårdnad

Under tiden arresterades Vinnik i juli 2017 i Grekland under en utlämningsorder från USA. Men med en rörelse mellan flera jurisdiktioner för hans vårdnad hamnade han i Frankrike i december förra året.

Han kommer troligen att möta en rättegång i Frankrike för brott mot penningtvätt och utpressning och kan då möta samma sak i USA: s domstol. Om han är skyldig, ser han på en fängelsestid på högst 55 år.

Enligt de amerikanska åtalet registrerades BTC-e på Seychellerna och webbdomäner registrerade hos skalföretag i flera jurisdiktioner.

De medel som erhållits på Nya Zeeland greps under landets lag för återhämtning av straffrättsliga intäkter och nu kommer en högsta domstol att avgöra deras öde.

„Det globala kriminella samhället behöver förstå Nya Zeelands finansiella system, och företag som är etablerade här, är inte platserna att försöka dölja olagliga inkomster,“ tilllade polisekommissionären.

L’ancien président de la CFTC déclare que le XRP n’est pas un titreRipple XRP

L’ancien président de la Commodity Futures Trading Commission (CFTC), Chris Giancarlo, a fait valoir que le XRP de Ripple, la quatrième plus grande crypto-monnaie par capitalisation boursière, n’est pas un titre, mais un produit.

Giancarlo, communément appelé «Crypto Dad», a fait valoir son argument dans un document intitulé Cryptocurrencies and US Securities Laws:

Beyond Bitcoin and Ether sur les raisons pour lesquelles XRP n’est pas considéré comme un titre

Le document qui a été co-écrit par l‘ avocat des matières premières Conrad Bahlke du cabinet d’avocats de New York, Willkie Farr et Gallagher LLP a examiné de manière critique les critères à suivre tels que postulés par la Security and Exchange Commission (SEC) en 1946 pour déterminer la nature d’un actif.

Lorsque Giancarlo était président de la CFTC, il a établi des critères essentiels qui ont fait que les crypto-monnaies populaires Bitcoin (BTC) et Ethereum (ETH) sont classées comme produits de base.

Après la déclaration de la BTC et de l’ETH en tant que matières premières par la CFTC, la SEC n’a pas tardé à faire de même et a déclaré que les deux actifs ne relèvent pas de sa compétence réglementaire et ont par la suite été déclarés marchandises.

Pourquoi XRP n’est pas une sécurité

Giancarlo, qui détient des actions chez Ripple, souhaite que le XRP soit déclaré comme une marchandise. Il a fait valoir que XRP est comme BTC et ETH, qui prend en charge le grand livre distribué qui utilise la cryptographie pour stocker et transférer des actifs.

Bien que le registre XRP ne prenne pas en charge l’exploitation minière pour valider les transactions tel qu’adopté par le protocole blockchain de Bitcoin, la crypto-monnaie dispose d’un approvisionnement fini de 100 milliards d’unités, qui a été créé lors de sa création en 2011 et 2012.

Les mineurs de la blockchain Bitcoin sont récompensés de 6,25 BTC pour avoir confirmé avec succès un blocage, et les jetons extraits sont vendus périodiquement.

En revanche, sur les 100 milliards de XRP créés au moment de sa création, Ripple détient actuellement 55% du XRP sous séquestre, qui est vendu périodiquement pour financer les opérations du réseau.

Giancarlo a noté que la méthode adoptée aide Ripple à mieux respecter son objectif prévu d’offrir de la liquidité et ne diffère pas des mineurs Bitcoin vendant des jetons extraits.

Cela implique que le XRP ne doit pas être séparé du BTC et de l’ETH d’un point de vue juridique et réglementaire, a-t-il ajouté.

Pendant ce temps, Coinfomania a rapporté l’année dernière que Ripple avait déposé une requête pour rejeter le procès qui prétendait avoir violé les lois sur la sécurité en vendant ses jetons XRP.

Coinsquare-CEO der Orchestrierung von Geldwäsche beschuldigt

Durchgesickerte Dokumente zeigen Berichten zufolge, dass der CEO des kanadischen Kryptoaustauschs Coinsquare den Waschhandel auf Boslet-Volumen orchestriert hat.

Im jüngsten Schlag gegen die umkämpfte kanadische Kryptogeldbörse Coinsquare wird Berichten zufolge die Führungsspitze der Plattform beschuldigt, ein Waschhandelsschema zu orchestrieren, das eindeutig gegen das Wertpapierrecht verstößt.

Der Begriff „Wash-Trading“ bezieht sich auf eine Börse, die ihr Handelsvolumen künstlich aufbläht, indem sie größere gebührenfreie Markthandelsgeschäfte mit ihren eigenen Aufträgen ausführt, wodurch der Anschein großer Handelsaktivitäten erweckt wird, ohne dass irgendwelche Vermögenswerte den Besitzer wechseln. Diese Praxis ist auf traditionellen Vermögensmärkten aufgrund ihrer Neigung zur Kursmanipulation illegal.

Die bei Coinsquare erhobenen Anschuldigungen wurden von Vice am 13. Juni gemeldet, wobei in der Veröffentlichung behauptet wurde, durchgesickerte E-Mails, Slack-Nachrichten und andere Dateien erhalten zu haben, die den CEO der Börse, Cole Diamond, belasten.

Die Anschuldigungen folgen auf Berichte über einen größeren Datenhack, bei dem Anfang des Monats die E-Mail-Adressen von über 5.000 Kunden durch SIM-Swapping-Angriffe gefährdet waren.

Betrugsfälle mit Kryptowährungen nehmen zu

Coinsquare der Volumenfälschung beschuldigt

Ein von Vice zitierter E-Mail-Austausch vom März 2019 beschreibt Berichten zufolge einen Vorfall, bei dem ein Mitarbeiter diszipliniert wurde, weil er den Code, der die interne Aktivität steuert, deaktiviert hatte, weil er „die [Wertpapierkommission von Ontario] OSC nicht mit der Praxis testen wollte“.

Cole erklärte in seiner Antwort, dass die Person keine Rücksicht auf die „massive Veränderung“ in der öffentlichen Wahrnehmung der Liquidität der Plattform genommen habe, die sich aus der Einstellung des Waschmittelhandels ergeben könnte, fügte er hinzu: „Schalten Sie es wieder ein.“

In der Korrespondenz wurde auch festgestellt, dass „die Entscheidung zur Fortsetzung des Waschmittelhandels von Cole endgültig getroffen wurde“, wobei die Dokumente auch die Bemühungen der leitenden Mitarbeiter von Coinsquare beschreiben, gegen die Verwendung des Begriffs „Waschmittelhandel“ in der digitalen Kommunikation aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Papierspuren vorzugehen.

Der Verdacht auf das Handelsvolumen von Coinsquare besteht seit mindestens 2018 – als mehrere Reddit-Benutzer begannen zu spekulieren, dass ein Großteil des Handelsvolumens der Börse gefälscht sein könnte.

Anschuldigungen zum Waschmittelhandel jagen Krypto-Börsen

Seit der Entdeckung von Mt. Gox’s Willybot im Jahr 2014 wurden an den Kryptogeldbörsen immer wieder Anschuldigungen des Waschmittelhandels erhoben.

Im vergangenen Jahr schätzte ein Bericht, dass bis zu 95% der Volumina, die dem beliebten Marktdatenaggregator CoinMarketCap gemeldet wurden, das Ergebnis von Wash-Trading sein könnten.

Seit der Übernahme durch die führende Börse Binance im April wurde eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, um den Einfluss betrügerischer Volumina auf CoinMarketCap zu begrenzen.

Die Plattform wurde jedoch kritisiert, weil ihre neuen Metriken Binance stark zu begünstigen scheinen.