The main barrier to CBDCs is their philosophy

 

Several countries, such as China and Sweden, are already experimenting with digital currencies issued by central banks, which are also known as CBDC. The application of this new type of money requires a number of aspects, including advances in technology and specific regulation. According to a key official at the European Central Bank, the main challenge for CDB is more philosophical than technological.

Yves Mersch, a member of the ECB’s executive board, discussed the issues surrounding CDBs again at a „ask me anything“ session organised by Consensus: Distributed on Monday. At the session, the uniswap and pooltogether, rachel rose o’leary, to handle millions of transactions, as of press time, announced $13 million, cloud hashing and highbitcoin, bear flag breakdown, publish a proposal, create ethereum classic, blockage of approvals executive reiterated that the central bank remains committed to CDB issues and works closely with the global central banking community on CDB development.

Leaders of the digital dollar project talk about privacy and money in the next century

The CBDC is about „a philosophical constraint on the way you run your society“
Earlier today, Mersch gave a keynote address on global CBDC issues. The ECB official said that one of the potential designs for Eurozone CDBs would require the ECB to handle a large number of accounts – from 300 million accounts to 500 million accounts. To date, the ECB is operating only about 10,000 accounts, Mersch said.

At the last AMA session, Mersch expressed confidence that modern technology can allow the ECB to process up to 300 million accounts. When AMA host Aaron Stanley questioned the viability of such a large increase in accounts under the ECB’s operation, Mersch said the main impediment to the adoption of CDB is more philosophical than technological.

Mersch said:

„I am surprised that you, as a technology fanatic, say that it is not possible to make 300 million bank accounts with modern technology. It’s a huge operation and challenge without a doubt. But in theory, it’s not a technological constraint, it’s a philosophical constraint on how you run your society.“

Will the Central Bank’s digital currencies be able to protect individual privacy?
The ECB hopes to start implementing the CBDCs soon

During the session, the ECB executive also provided a rough plan of how the central bank is working on the implementation of the CBDC. According to Mersch, the ECB is close to moving from the analytical phase of exploring the CBDC to making related policy decisions and initiating testing. He explained that the ECB wants to be ready to implement CDB before consumer demand soars in the future.

Mersch said:

„By that time, we want to be ready. And that’s why we’re not just studying. What we are doing right now is in the analytical phase, but we want to be ready to move very quickly into the political phase and take political decisions. …] We will also start experimenting on the basis of different scenarios… during the next few months.

Earlier on Monday, Mersch noted that cash remains one of the most popular payment methods in Europe, with 76% of all transactions in the euro area being in cash. Highlighting the ECB’s focus on the implementation of retail CBDC, Mersch said the central bank is doing its best to provide the CBDC solution when needed. „If and when the time comes, we want to be ready, and let me assure you that we will be,“ he said.

Auszahlungen von Lightnite Bitcoin verleihen Liquid Network neue Lebendigkeit

Die Integration von Lightnite Bitcoin hat dem Liquid Network mehr Schwung verliehen. Der beliebte Fortnite-Klon hat seine In-Game-Strategien optimiert, und die In-Game-Bitcoin-Assets haben dem Spiel eine neue Dimension hinzugefügt. Der battle royal wird auch die Implementierung des Liquid Network vorantreiben.

Mit den Auszahlungen von Lightnite Bitcoin können die Spieler BTC-Belohnungen verdienen und diese gegen verschiedene einzigartige Gegenstände im Spiel eintauschen. Die Integration von NFTs in das Spiel wird dazu beitragen, mehr Zuschauer in das Netzwerk zu locken.

Die Auszahlungen von Lightnite Bitcoin bringen den NFT-Trend im Spiel voran

CryptoKitties ist ein Pionier, wenn es um die Integration von NFTs in die Spielewelt geht. Das Unternehmen kaufte NFTs für das Ethereum-Netzwerk. Jetzt kommt die Revolution zu Bitcoin. Die jüngste Integration von Lightnite Bitcoin wurde in Zusammenarbeit mit Blockstream angekündigt. Carlos Roldan von Satoshi Games sagte, dass die Spielmarken im Liquid Network verfügbar sein werden, wenn das Spiel gestartet wird.

Bitcoin 0Früher mussten sich die Spieler auf das Wort des Entwicklers über die Einzigartigkeit oder Seltenheit eines Gegenstandes verlassen. Jetzt wird ihnen der kommerzielle Marktplatz helfen, eine aufgeklärte Entscheidung zu treffen. Die Überprüfung und der Besitz von Vermögenswerten kann von Spielern im Block Explorer vorgenommen werden. Es stehen verschiedene Gegenstände zur Verfügung, die vom Seltenheitsfaktor ‚Legendär 1‘ bis zu ‚Normal‘ reichen. Die Spieler können auf Wearables, Waffen, Hoverboards und mehr zugreifen.

Fortschrittliche Gegenstandsverwaltung geht über die Spieler hinaus

Die Lightnite-Bitcoin-Integration wird den Spielern bei der Beschaffung von Gegenständen und Waffen helfen, um ihr Gameplay zu verbessern. Die Spieler können auch auf einen Nicht-Bitcoin-Modus zugreifen, in dem sie ihr Gameplay ohne finanzielles Risiko ausprobieren können. Das Spiel verwaltet die Gegenstände, indem es die Beute löscht, wenn sie nicht von den teilnehmenden Spielern abgeholt wird – auf diese Weise bleiben die Nachfrage und das Angebot an Gegenständen im Spiel erhalten.

Die im Liquid Network gesammelte Beute treibt einen Sekundärmarkt an. Hier können Spieler, die nicht am Spiel teilnehmen, mit Bitcoin mit diesen Gegenständen handeln. Die Spieler werden sicherlich eine Lernkurve durchlaufen müssen, um ihre Ressourcen besser verwalten zu können. Lightnite Bitcoin-Zahlungen erfolgen zu einer Zeit, in der ähnliche Zahlungsmechanismen in der gesamten Blockchain-Glücksspielwelt an Bedeutung gewinnen.

QuadrigaCX-CEO habe den eigenen Tod vorgetäuscht

Die meisten Krypto-Benutzer denken, QuadrigaCX-CEO habe den eigenen Tod vorgetäuscht

Bei Consensus befragte Zuschauer: Verbreitete glauben, dass Gerald Cotten von dem nicht mehr existierenden Kryptoaustausch QuadrigaCX noch am Leben sein könnte.

meisten Kryptonutzer laut Bitcoin Billionaire

Achtzehn Monate nachdem Gerald Cotten, Gründer und Vorstandsvorsitzender (CEO) von QuadrigaCX, Berichten zufolge während seiner ehrenamtlichen Arbeit in einem Waisenhaus in Indien verstorben ist, glauben die meisten Kryptonutzer laut Bitcoin Billionaire offenbar, dass er noch am Leben ist.

Der kanadische Austausch ist nur einer von vielen, die des betrügerischen Ausstiegsbetrugs verdächtigt werden, wobei die Öffentlichkeit um die Fälle herum vermutet wird, dass sie einige Benutzer von Krypto abschalten.

Laut einer Online-Umfrage, die während einer Veranstaltung des Virtual Consensus 2020 – „QuadrigaCX – Schrei ins Leere und lass dir einige Fragen beantworten“ – durchgeführt wurde, gaben 60% der befragten Zuschauer an, dass sie glauben, dass Cotten definitiv noch am Leben ist, wobei 90% zustimmten, dass die Leiche, von der berichtet wurde, dass es sich um die des CEOs handelt, exhumiert und autopsiert werden sollte.

Es ist zu beachten, dass selbstauswählende Online-Umfragen nicht sehr wissenschaftlich sind.

QuadrigaCX-Nutzer verloren Millionen

Die Skepsis über Cottens Tod ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Tausende von Kryptonutzern für etwa 145 Millionen Dollar Vermögenswerte aus der Tasche gelassen wurden, da Cotten allein für die Brieftaschen bei Bitcoin Billionaire und Schlüssel des Austauschs verantwortlich war, die nach Angaben des Unternehmens nach seinem Tod gefunden werden sollten.

Einer von denen, die von der QuadrigaCX-Faltung hart getroffen wurden, war Tong Zou, ein Benutzer des Austauschs, der auf der Veranstaltung über seine Erfahrungen sprach. Der Software-Ingenieur verlor über 400.000 Dollar – seine damaligen Lebensersparnisse – bei dem Versuch, die QuadrigaCX als Mittel einzusetzen, um sein Geld nach Kanada zurückzubekommen.
Betrügereien, die Benutzer von der Kryptofunktion ausschalten

„Ich bin heute konservativer [bei der Kryptotechnik] als früher“, sagte Zou und zitierte, dass QuadrigaCX, als einer der ältesten Börsen zu dieser Zeit, seiner Meinung nach eine sichere und moderne Art des Geldtransfers sei. Der Ingenieur war völlig ungläubig, als das Geld einfach nicht auftauchte.

„Selbst die größten, am längsten laufenden Börsen können immer noch scheitern“, gestand Zou sich selbst ein. Er sagte, das Hauptproblem bei Krypto sei die fehlende Regulierung, die zu Betrügereien und Situationen wie bei QuadrigaCX führe.

Anwälte der vom Konkurs der Börse betroffenen Benutzer beantragten bei der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) die Exhumierung von Cottens Leiche und die Durchführung einer Autopsie im Dezember, haben jedoch noch keine Antwort erhalten.